Schilfrohrsänger (Foto: P. Buchner)Blaukehlchen (Foto: Thaler)Zwergdommel (Foto: P. Buchner)Bekassine (Foto: P. Buchner)Rohrweihe (Foto: A. Ausobsky)

Brutvögel

Lachmöwe


Eine Besonderheit im Weidmoos ist die große Lachmöwenkolonie im Zentralteil. In den ersten Jahren wurden nur einzelne Lachmöwen im Weidmoos beobachtet, 2008 brüteten erstmal vier Paare dieser heimischen Möwenart. Die Zahl der Brutpaare erreichte 2013 ihren Höhepunkt mit 2500 bis 3000 Brutpaaren, 2015 brüten 1600 bis 2000 Paare im Weidmoos. Die Kolonie ist von März bis Ende Juli besetzt, danach verlassen die Lachmöwen das Weidmoos, um im Umland Nahrung zu suchen und Fettreserven für den Flug in die Überwinterungsgebiet anzulegen. Seit dem Jahr 2010 gelingt es auch der Schwarzkopfmöwe, der Mittelmeermöwe und dem Schwarzhalstaucher im Schutz der Lachmöwenkolonie zu brüten – eine absolute Besonderheit für das Bundesland Salzburg, da diese Arten nur hier vorkommen.

Rohrweihe

Das Weidmoos ist Heimat für ein bis zwei Brutpaare der durch europaweit geschützten Rohrweihe (Anhang 1-Art der EU-Vogelschutzrichtlinie). Sie baut ihre Nester in den ausgedehnten Schilfflächen im zentralen Teil des Weidmooses. Rohrweihen sind Zugvögel, die das Gebiet im Herbst verlassen, um in ihre südlich gelegenen Überwinterungsgebiete zu fliegen. Es sind in den letzten Jahren mehrmals Beobachtungen von im Weidmoos geschlüpften Jungvögeln gelungen. Sehr schön lässt sich diese Art bei ihren charakteristischen Jagdflügen über den Schilfbereichen beobachten.

Zwergdommel    

Die Zwergdommel ist die kleinste europäische Reiherart. Sie ist ein ausgeprägter Zugvogel, der nur zwischen Ende April und Ende September bei uns anzutreffen ist. Bis ins Jahr 2008 gab es regelmäßige Hinweise, dass zumindest ein Zwergdommel-Paar im Weidmoos brütet. Aufgrund ihrer versteckten Lebensweise im Schilfdickicht ist ein konkreter Nachweis jedoch schwierig und beinahe ausschließlich durch das Verhören der Balzrufe möglich.

Wasserralle  
    
Wasserrallen sind sehr versteckt lebende Verwandte des weithin bekannten Blesshuhnes. Sie leben während der meisten Zeit des Jahres sehr versteckt im Schilfdickicht des Weidmooses. Auffällig sind meist nur ihre Rufe, die sehr laut sein können und an das Quieken eines Ferkels erinnern. Im Weidmoos leben zwischen 10 und 20 Brutpaare.

Kiebitz      
  
Die Balzflüge der Kiebitze sind im beginnenden Frühjahr ein auffälliges Schauspiel im Weidmoos. Kiebitze nutzen die Streuwiesen als Brutflächen und ziehen hier ihre Jungen groß. Während der Brutzeit kann man im Weidmoos rund 25 Kiebitz Brutpaare antreffen. Im Spätsommer während der Zugzeit sind oft mehrere Hundert Individuen anwesend.

Löffelente

Die zahlreichen Gewässer im Weidmoos bieten auch seltenen Entenarten, wie z.B. der Löffelente einen Lebensraum. Diese Art ist leicht an ihrem namensgebend löffelförmigen Schnabel zu erkennen, mit dem sie das Wasser auf der Suche nach Kleinlebewesen durchsiebt.

Blaukehlchen

Das Weidmoos beherbergte noch vor wenigen Jahren mit mehr als 30 Brutpaaren eine der größten österreichischen Populationen des Weißsternigen Blaukehlchens. Da sich das Weidmoos seit dem Ende des Torfabbaus verändert hat, d.h. durch die natürliche Vegetationsentwicklung heute nur noch wenige unbewachsene Torfflächen  vorhanden sind, ist die Zahl der Burtpaare auf 6 bis 9 gesunken. Viele Vogelfreunde zählen das Blaukehlchen zu den schönsten bei uns vorkommenden Vogelarten. Leider leben sie während der meisten Zeit sehr versteckt im Vegetationsdickicht. Gut zu beobachten sind sie nur kurz nach der Ankunft aus den Überwinterungsgebieten (ab Mitte April), wenn die Männchen durch ihren auffälligen Gesang Reviere abgrenzen und gegen ihre Nachbarn verteidigen.

Drosselrohrsänger

Der Drosselrohrsänger ist ein klassischer Langstreckenzieher, der frühestens ab Ende April aus seinen Überwinterungsgebieten südlich der Sahara in Mitteleuropa ankommt. Er klettert und hüpft auf der Suche nach Insekten durch die großen Schilfbestände des Weidmooses. Sein Nest baut er kunstvoll zwischen den Schilfhalmen. Den kleinen, flinken, braunen Vogel entdeckt man meist nur wenn er an der Spitze eines Schilfrohrs sitzt und lauthals seine Gesänge vorträgt. Auch die deutlich kleineren und sich sehr ähnlichen Teich- und Sumpfrohrsänger können im Sommer im Gebiet beobachtet werden.

Download > Komplette Artenliste aller bisher im Weidmoos festgestellten Vogelarten.

(c) H. Hoefelmaier Lachmöwenkolonie ...


(c) P. Buchner
Rohrweihen ...


(c) P. Buchner
Zwergdommeln ...


(c) P. Buchner
Wasserrallen ...


(c) A. Ausobsky
Kiebitze ...


(c) I. Kirk
Löffelente ...


(c) Thaler
Blaukehlchen ...


(c) A. Trepte
Blaukehlchen ...